Ankommen in Cottbus, heißt auch Deutsch sprechen (lernen). Um im alltäglichen Leben, und nicht nur im Deutschkurs, bestehen zu können, brauchen Geflüchtete deutsche Gesprächspartner. Um die Kultur der Neuzugewanderten besser zu verstehen oder mit den neuen Nachbarn in Kontakt zu kommen, sind Begegnungsräume wichtig.  Die  Sprechcafés bringt wöchentlich alteigesessene und Neucottbuser*Innen für zwei Stunden in angenehmer Atmosphäre an kleinen Tischgruppen zusammen. Ehrenamtliche Muttersprachler*Innen unterhalten sich hier mit Geflüchteten und Migrant*Innen, eingeteilt nach Sprachniveau zu selbstgewählten Themen.  Es kann gesprochen, gespielt und gelacht werden und es dürfen Fragen gestellt und Fehler gemacht werden. Das Angebot ist für alle Menschen offen, egal wie gut sie sprechen können. Wichtig ist es Toleranz und Interesse für neue Kulturen mit zu bringen und niemanden wegen Herkunft, Geschlecht, Sprache etc. auszuschließen.  Die Teilnahme ist freiwillig, kostenlos und ohne Anmeldung möglich.

Termine: Dienstags 17 – 19 Uhr, Sandow, Elisabeth-Wolf-Straße 40a, Mittwoch Donnerstags 17 – 19 Uhr, Stadtmitte, Erich-Weinert- Straße 2, Donnerstags 17 – 19 Uhr, Sachsendorf-Madlow, Zielona-Gora-Straße 16