news-530220_960_720

INFORMATION

Koordinierungsstelle Engagement von Freiwilligen in der Flüchtlingshilfe

 

  1. Studie zur Situation des Ehrenamts in der Flüchtlingshilfe in Brandenburg
  2. Neue ehrenamtliche Deutschkurse im Soziokulturellen Zentrum
  3. Geflüchtete engagieren sich
  4. Offene Sprechstunde für Freiwillige in der Kammerbühne am 27. September
  5. Verbraucherzentrale berät Geflüchtete
  6. Paritätische Kampagne – Vielfalt wählen!
  7. Veranstaltungen
  8. Veröffentlichungen

 

  1. Studie zur Situation des Ehrenamts in der Flüchtlingshilfe in Brandenburg

Eine Studie im Auftrag der Landesintegrationsbeauftragten Dr. Doris Lemmermeier untersuchte die Situation der Ehrenamtlichen in der Flüchtlingshilfe im Land Brandenburg. Rund 500 Ehrenamtliche beteiligten sich an der Befragung und machten Angaben zu Ihrer Motivation und den Problemen und Herausforderungen, denen Sie im Engagement begegnen.

Die Mehrheit der Ehrenamtlichen ist laut dieser Studie zwischen 40 und 70 Jahren alt und zu 67,19 % weiblich. Der große Teil ist berufstätig. Die Freiwilligen engagieren sich aus humanitären Gründen und weil Sie einfach helfen möchten. Fast die Hälfte der Befragten gibt an aus einer politischen Motivation heraus Geflüchtete zu unterstützen. Die Ehrenamtlichen tun dies beispielsweise in der Begleitung zu Behörden als Pat*Innen oder als ehrenamtliche Deutschlehrer*Innen. Neu ist, dass viele Engagierte sich erst seit 2015 ehrenamtlich betätigen und das oftmals als Einzelperson oder in Initiativen. Bürokratische und politische Barrieren stellen die größten Herausforderungen im Ehrenamt in der Flüchtlingshilfe dar. Die gesamte Studie finden Sie unter http://www.masgf.brandenburg.de/cms/detail.php/bb1.c.518783.de.

 

  1. Neue ehrenamtliche Deutschkurse für Geflüchtete

Ab September finden im Soziokulturellen Zentrum in Sachsendorf drei neue ehrenamtliche Deutschkurse statt.

Ab dem 25. September findet wöchentlich montags von 13:30 – 15:00 Uhr ein kombinierter Deutsch – und Englischkurs statt für Teilnehmer*Innen, die ein B2 – Niveau in Deutsch anstreben.

Ab dem 14. September wird ein ehrenamtlicher Deutschkurs für Teilnehmer*Innen eines A1/A2 – Kurses wöchentlich ab 14:00 Uhr angeboten. Ebenfalls ab dem 14. September findet jeden Donnerstag ab 15:30 Uhr im Soziokulturellen Zentrum eine Hausaufgabenhilfe statt.

Für alle Angebote sind eine regelmäßige Teilnahme und eine vorherige Anmeldung erforderlich. Anmeldungen werden von Maren Kersten (Leiterin Soziokulturelles Zentrum) und Juliana Meyer entgegengenommen.

Bestehende Kurse beispielsweise in der Freien Christlichen Gemeinde und im Familienhaus beginnen am 4. und 11. September wieder nach einer Sommerpause. Eine Übersicht kann auf der Seite der Freiwilligenagentur Cottbus eingesehen werden http://freiwilligenagentur-cottbus.de/akteure-der-fluechtlingshilfe-in-cottbus/. Sollten Sie Kenntnisse von weiteren Kursen oder veränderten Kurszeiten haben bitte ich um Mitteilung.

 

  1. Geflüchtete engagieren sich

Die ehrenamtliche Flüchtlingshilfe war von Beginn an mehr als die Hilfe von Deutschen für Geflüchtete. Bereits früh unterstützten Geflüchtete auch andere Geflüchtete. Das ehrenamtliche Engagement von Geflüchteten nimmt seit Frühjahr 2016 stetig zu. Neuzugewanderte engagieren sich als ehrenamtliche Deutschlehrer*Innen, als Sportgruppenleiter*Innen, in der Kinderbetreuung, in der Ausgestaltung und Organisation der Sprechcafés und unterstützen verschiedene Veranstaltungen, wie das Stadtfest, Sommerfeste und Stadtteilfeste.

Vor einigen Monaten gründete sich das Geflüchteten Netzwerk Cottbus mit dem Ziel Geflüchtete in Cottbus zu beraten und Hilfe zur Selbsthilfe zu geben. Im Familienhaus Cottbus leistet ein junger Syrer seinen Bundesfreiwilligendienst.

Aber warum engagieren sich Geflüchtete? Die Motivation Zugezogener ähnelt der vieler deutscher Ehrenamtlicher, sie möchten einen gesellschaftlichen Beitrag leisten und einfach helfen. Eine weitere Motivation ist es etwas zurück zu geben, wenn man selbst beim Ankommen unterstützt wurde. Ein Ehrenamt bietet die Möglichkeit Kontakte zu knüpfen und das gelernte Deutsch zu üben.

Informationen zu den Rahmenbedingungen zum Ehrenamt von Geflüchteten finden Sie hier auf der Homepage der Freiwilligenagentur unter http://freiwilligenagentur-cottbus.de/rahmenbedingungen-ehrenamt-fuer-gefluechtete/. Interessierte Ehrenamtliche und Einsatzstellen wenden sich an die Koordinierungsstelle Engagement von Freiwilligen in der Flüchtlingshilfe unter juliana.meyer@paritaet-brb.de, https://www.facebook.com/juliana.meyer.984 oder zwischen 10 – 16 Uhr per Whatsapp an 0151/ 51 41 74 83 8.

 

  1. Offene Sprechstunde für Freiwillige in der Kammerbühne am 27. September

In Kooperation mit dem Staatstheater bietet die Freiwilligenagentur Cottbus am 27. September ab 17:00 Uhr in der Kammerbühne, Wernerstraße 60, 03046 Cottbus eine offene Sprechstunde für Freiwillige an. Eingeladen sind Interessierte und Ehrenamtliche, die sich zu den Rahmenbedingungen des Ehrenamts, Versicherungsschutz oder Auslagenersatz sowie zu den Einsatzmöglichkeiten ehrenamtlichen Engagements informieren möchten.

 

  1. Verbraucherzentrale informiert Flüchtlingshelfer*Innen und berät Geflüchtete

Die Verbraucherzentrale hat ihr Internetangebot für Flüchtlingshelfer*Innen und Geflüchtete erweitert. Auf der Homepage der Verbraucherzentrale http://www.verbraucherzentrale.de/fluechtlingshilfe und auf dem YouTube – Kanal finden sich mehrsprachige Informationen zu den Themen Mietrecht, Kontoeröffnung, Handyverträge, Onlineshopping, Kaufrecht, Urheberrecht und vielem mehr.

 

  1. Paritätische Kampagne – Vielfalt wählen! Unterstützen Sie den Aufruf zur Bundestagswahl für eine soziale und pluralistische Gesellschaft

 

Am 24. September 2017 wird der neue Bundestag gewählt. Es geht dabei auch um einen breiten Konsens über die grundlegenden sozialen Werte unserer Gesellschaft. Der Paritätische Brandenburg setzt sich für zivilgesellschaftliches Handeln, für Offenheit, Vielfältigkeit, Teilhabe, Toleranz, Respekt, Soziale Gerechtigkeit und Chancengleichheit ein. Was sind die Merkmale einer lebendigen, sozialen und zukunftsfähigen Gesellschaft?

Wir haben die Wahl. Für ein vielfältiges und soziales Land!

Wir möchten Sie bitten den Aufruf zu unterstützen und mitzuzeichnen. Zu den Erstunterzeichnenden gehören der brandenburgische Ministerpräsident Dietmar Woidke, der stellv. Ministerpräsident Christian Görke,  die rbb-Intendantin Patricia Schlesinger sowie die Mitglieder unseres Verbandsrates. Den Aufruftext finden Sie unter der Kampagnenseite www.Vielfalt-waehlen.de ebenso sowie die Möglichkeit diesen online zu unterzeichnen.

 

  1. Veranstaltungen

Cottbus hat im September einige interessante Veranstaltungen zu bieten.

Am 29. August gibt es im Sprechcafé Sandow ab 17:30 Uhr Informationen zu Pflegeberufen. Geflüchtete erhalten hier erste Informationen zur Ausbildung und Aufgabenbereich in den Pflegeberufen und haben die Möglichkeit Fragen zu stellen.

Am 1. September wird im Familienhaus ab 13 Uhr eine psychosoziale Beratung in den Sprachen Arabisch, Dari und Pashto für Geflüchtete angeboten. Hierfür wird um eine Anmeldung im Familienhaus gebeten.

Der Fachberatungsdienst Zuwanderung, Integration und Toleranz im Land Brandenburg lädt am 2. September nach Frankfurt (Oder) zu einer Dialogwerkstatt für Bürger*Innen ein, die ehrenamtlich in der Flüchtlingshilfe tätig sind. Ziel soll es sein Lösungsansätze zu Fragen der gelebten Willkommenskultur und Hürden und Widerständen im Ehrenamt zu formulieren. Teilnehmende werden auch diskutieren wie ehrenamtliches Engagement in Gemeinden und Nachbarschaften gestärkt werden kann und welche Unterstützung es dafür zukünftig braucht.

Informationen zu oben genannten Veranstaltungen entnehmen Sie bitte den Anhängen.

 

  1. Veröffentlichung

2016 beteiligte sich der Paritätische Landesverband Brandenburg e.V. an der Umsetzung des Modellprojektes „Ankommenspatenschaften“ der Bundesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen e.V.. In Cottbus wurden unter Leitung einer Projektmitarbeiterin 107 Patenschaften zwischen Alteingesessenen und Neuzugezogenen gestiftet. Nach Abschluss des Projektzeitraums 2016 wurde nun eine Analyse zu den „Ankommenspatenschaften“ mit interessanten Erkenntnissen veröffentlicht. Die Analyse finden Sie unter https://www.bagfa.de/kontrast/aktuelles/archiv/2017/july/artikel/neue-bagfa-analyse-zu-besonderem-engagementformat-erschienen-ankommenspatenschaften-einsichten-aus-einem-modellprojekt-fuer-gefluechtete-und-einheimische-menschen.html.

Eine neue Veröffentlichung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales unter dem Titel „Ein Leitfaden zu Arbeitsmarktzugang und – förderung. Flüchtlinge. Kundinnen und Kunden der Arbeitsagenturen und Jobcenter“ bietet Informationen zu Arbeitsmarktzugang, Zuständigkeiten nach Aufenthaltstitel, Förderinstrumenten und Beratungsstellen. Sie finden die Publikation zum Download unter https://www.bmas.de/SharedDocs/Downloads/DE/PDF-Publikationen/37926-fluechtlinge-kundinnen-und-kunden-der-arbeitsagenturen-und-jobcenter.html.

 

Redaktion:

Juliana Meyer

Koordinatorin Engagement von Freiwilligen in der Flüchtlingshilfe

Zielona-Gora-Str. 16
03048 Cottbus
Tel.: 0355 4888 6590
Fax: 0355 4888 664
E-Mail: juliana.meyer@paritaet-brb.de
Web: www.freiwilligenagentur-cottbus.de