Am 21.11.2017 hat der 10. Marktplatz „Gute Geschäfte Cottbus“ im Familienhaus unter der Organisation der Freiwilligenagentur Cottbus stattgefunden. Nach einem Grußwort von Maren Dieckmann, der Dezernentin der Stadt Cottbus für Soziales, Kultur, Bildung und Sport, ging es unter der Moderation von Alex „Pop“ Schirmer los: Beim Marktplatz „Gute Geschäfte“ trafen wie auf einem Markt Angebot und Nachfrage aufeinander und es wurden gemeinsame Projekte zwischen Cottbuser Unternehmen und gemeinnützigen Organisationen vereinbart. Den Formen des Engagements waren dabei keine Grenzen gesetzt, nur Geld war tabu. Wichtig war vor allem, dass alle Beteiligten von der Abmachung profitieren. So fand beispielsweise die Väterinitiative beim Unternehmen envia Service einen Ort, an dem sie ihre Feintuning-Kurse anbieten kann und bot im Gegenzug kostenlose Beratungen rund um die Vaterschaft für Mitarbeitende des Unternehmens an. Und das Frauenzentrum Cottbus erklärte sich bereit, Trockengestecke zu basteln, um im Gegenzug vom Unternehmen CMT kostenlos eine Bühne für das alljährliche Sommerfest zur Verfügung gestellt zu bekommen. Der Austausch zwischen den Partnern wird bei der Marktplatz-Methode durch die sogenannten Makler unterstützt. Sie beraten beide Parteien und passen auf, dass die Deals fair und realistisch bleiben. Wird in dieser Konstellation eine passende Idee gefunden und auf einem Formular festgehalten, werden die Angaben von einem „Notar“ auf ihre Vollständigkeit überprüft und besiegelt. Damit erhalten beide Parteien eine Vereinbarung, die rechtlich zwar anfechtbar ist, aber in gewisser Weise trotzdem eine Verbindlichkeit mit sich bringt. Und für die meisten entsteht beim Marktplatz „Gute Geschäfte“ mehr als nur eine einmalige Kooperation: viele Alteingesessene haben angefangen, über den Rahmen der beim Marktplatz abgeschlossenen Vereinbarungen hinaus neue Formen der Zusammenarbeit zu erproben. In mehr als 100 Kommunen Deutschlands wurden so seit September 2006 bereits über 25.000 Gute Geschäfte für das Gemeinwesen verwirklicht, davon rund 520 in Cottbus. In diesem Jahr kam die Zahl der Vereinbarungen auf insgesamt 43 – ein toller Erfolg für die Freiwilligenagentur und alle Beteiligten.

Estelle Steidten, FSJerin Politik, Der Paritätische Brandenburg