Cottbus engagiert sich im Rahmen des Brandenburger Pakt für Pflege

Cottbus engagiert sich, im Rahmen des Brandenburger Pakt für Pflege, für und mit der Gruppe der älteren Einwohner*innen. Die Cottbuser Freiwilligenagentur hat im Rahmen des Programms Pflege vor Ort mit ihrem Projekt „Freude bei Sport und Bewegung“ nicht nur die körperliche Beweglichkeit der Senior*innen im Fokus, sondern setzt außerdem auf die Förderung des sozialen Miteinanders in den Ortsteilen.

Beispielbild: Quelle: www.pexels.com/photo/seniors-exercising-11674389/

In diesem Projekt geht es um den Aufbau, die Organisation und Koordination von altersgerechten Sport- und Bewegungsangeboten für Senior*innen in den Ortsteilen der Stadt Cottbus.

Durch die Angebote sollen Freude und Lust an der Bewegung gefördert, die körperliche und geistige Fitness erhalten sowie das soziale Netz und die Integration der Senior*innen in das aktive Gemeindeleben gestärkt werden.

Hierfür sucht die Freiwilligenagentur in den einzelnen Cottbuser Ortsteilen Kontaktpersonen vor Ort, passende Räumlichkeiten, interessierte Senior*innen und natürlich Menschen die Freude daran haben, ältere Menschen in Bewegung zu bringen.

Bewegung ist Leben. Sie ermöglicht Selbständigkeit und Teilhabe.

Melden Sie sich gerne in der Cottbuser Freiwilligenagentur, …:

  • … wenn Sie ein Träger, Verein, Organisation oder engagierte Einzelperson sind, die in einem der Cottbuser Ortsteile ein Bewegungsangebot etablieren möchte und inhaltliche
    Beratung und/ oder finanzielle Unterstützung suchen.
  • … wenn Sie ein Ehrenamt suchen und ältere Menschen in Bewegung bringen möchten (z.B. Yoga, Sitztanz, Gymnastik oder Tischtennis).
  • … wenn Sie ein Bewegungsangebot in ihrem Ortsteil suchen oder selbst initiieren möchten.

Kontakt: Julia Kaiser, Mitarbeiterin der Freiwilligenagentur Cottbus & Projektkoordination „Pflege vor Ort – Freude bei Sport und Bewegung“, Mobil: 0152-01519295, Tel.: 0355-4888 663
email: Julia.Kaiser@paritaet-brb.de

In diesem Beitrag von L-TV, 21.7.2022 können Sie mehr über das Projekt und den Besuch von Frau Nonnemacher, Ministerin für Soziales, Gesundheit, Integration und Verbraucherschutz des Landes Brandenburg erfahren.

Das Projekt wird vom Ministerium für Soziales, Gesundheit, Integration und Verbraucherschutz des Landes Brandenburg (MSGIV) und von der Stadt Cottbus gefördert.